Was ist Ich-Entwicklung?

Ich-Entwicklung beinhaltet ein breites Feld verschiedener aufeinander bezogener Persönlichkeitsaspekte. Diese sind über die gesamte Sequenz der einzelnen Ich-Entwicklungsstufen eng miteinander verwoben und lassen sich in übergreifenden Bereichen zusammenfassen. Im Wesentlichen sind es vier Bereiche, in denen sich Ich-Entwicklung vollzieht:

DB+

Charakter

Umgang mit Impulsen und eige­nen wie fremden Maßstäben

Interpersoneller Stil

Art und Weise, mit anderen Menschen umzugehen

Bewusstseinsfokus

Bereiche, die im Fokus der eigenen Aufmerksamkeit liegen.

Kognitiver Stil

Art und Weise der verwendeten Denkstrukturen

Ihre mögliche Transformation

Mit jeder Entwicklungsstufe erreichen Sie ein qualitativ anderes Niveau

Ich-Entwicklung vollzieht sich über eine bestimmte Anzahl von qualitativ unterschiedlichen Stufen. Diese Stufen der Persönlichkeitsentwicklung können Sie sich wie ineinander gestapelte Behälter (siehe Graphik) vorstellen. Dabei beinhaltet die jeweils nächste Stufe alle Errungenschaften der vorherigen Entwicklungsniveaus und transformiert diese gleichzeitig.

Mit jeder weiteren Ich-Entwicklungsstufe können Sie immer freier mit sich und Ihrer Umwelt umgehen und tun sich mit uneindeutigen und komplexen Situationen leichter. Sie gewinnen mehr innere Freiheit, können Veränderungen besser bewältigen und sehen zunehmend mehr Handlungsmöglichkeiten.

Diesen Prozess der vertikalen Entwicklung können Sie systematisch fördern. Durch Diagnostik mit dem Ich-Entwicklungs-Profil, im Rahmen von Coachings oder in Führungskräfte­entwicklungsprogrammen. Ebenso, um Ihrem Leitungsteam und Ihrer Organisation den Weg zu einem höheren Wirksamkeitslevel zu erschließen.

10 Stufen der Ich-Entwicklung

Wenn Sie sich in Richtung größerer Reife Ihrer Persönlichkeit weiterentwickeln, durchlaufen Sie zehn qualitativ sehr unterschiedliche Stufen. Diese Stufen der Ich-Entwicklung sind gut erforscht und lassen sich wissenschaftlich genau (reliabel) messen.

E 2

Entwicklungsstufe

Impulsgesteuerte Stufe

Ebenen

vorkonventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

0%
E 3

Entwicklungsstufe

Selbstorientierte Stufe

Ebenen

vorkonventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

5%
E 4

Entwicklungsstufe

Gemeinschaftsbestimmte Stufe

Ebenen

konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

12%
E 5

Entwicklungsstufe

Rationalistische Stufe

Ebenen

konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

38%
E 6

Entwicklungsstufe

Eigenbestimmte Stufe

Ebenen

konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

30%
E 7

Entwicklungsstufe

Relativierende Stufe

Ebenen

post-konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

10%
E 8

Entwicklungsstufe

Systemische Stufe

Ebenen

post-konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

3,5%
E 9

Entwicklungsstufe

Integrierte Stufe

Ebenen

post-konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

1%
E 10

Entwicklungsstufe

Fließende Stufe

Ebenen

post-konventionell

Häufigkeit in % (Erwachsene)

0,5%

*Die erste Stufe kommt nur bei Kindern vor und ist daher ausgelassen worden.

Was ist ein Entwicklungsstufenansatz?

Herkömmliche Persönlichkeitsmodelle und daraus resultierende Persönlichkeitstests messen Eigenschaften. Diese Persönlichkeits­eigenschaften bleiben über das ganze Leben weitestgehend stabil. Beispielsweise wie neugierig oder gewissenhaft Sie sind. Insbesondere das Temperament einer Person ist sehr stabil. Aus einem introvertierten Menschen werden Sie daher keinen extrovertierten Menschen machen können (und andersherum). Wie Sie jedoch mit den Sie prägenden Persönlichkeitseigeschaften umgehen ist eine Frage Ihrer Entwicklung, d.h. der Reife Ihrer Persönlichkeit.

Jean Piaget und Entwicklungsstufen des Denkens im Kindes-/Jugendalter

Der Schweizer Forscher und weltbekannte Entwicklungspsychologe Jean Piaget konnte in seinen bahnbrechenden Forschungen zeigen, dass das Denken von Kindern und Jugendlichen über qualitativ unterschiedliche Stufen der Entwicklung fortschreitet. Diese Entwicklung folgt anscheinend einer universellen festgelegten Sequenz. Jede Stufe baut dabei auf der vorherigen Entwicklungsstufe auf und erweitert sie gleichzeitig.

Entwicklungsstufen der Persönlichkeit im Jugend- und Erwachsenenalter

Wissenschaftler wie Jane Loevinger und Robert Kegan haben den Entwicklungsstufenansatz Jean Piagets aufgegriffen und erweitert. Sie erforschten nicht nur, wie sich das Denken, sondern die Persönlichkeit insgesamt entwickelt (im Sinne von persönlicher Reife). So konnten sie qualitativ sehr unterschiedliche Stufen der Persönlichkeitsentwicklung identifizieren. Diese sind nicht an das Alter einer Person gebunden und bei Erwachsenen weitestgehend unabhängig vom Alter.

Unterschiedliche Reifegrade der Persönlichkeit haben große Auswirkungen auf das Denken, Fühlen und Handeln eines Menschen. Das Wissen um diesen fundamentalen Aspekt kann daher einen großen Nutzen für Management-Diagnostik und Führungskräfte-Entwicklung oder die eigene Weiterentwicklung, beispielsweise durch ein gezieltes Coaching stiften.

Ich-Entwicklung - Das Buch

Grundlagenwerk zu wissenschaftlicher Erforschung, Stufenmodell, Verortung im Thema Persönlichkeit und praktischer Relevanz der Ich-Entwicklung

Dr. Susanne Cook-Greuter: „Mit seiner Arbeit legt Thomas Binder die weltweit umfassendste und grundlegendste Untersuchung des Konzepts der Ich-Entwicklung vor.“

Was Leser dazu schreiben, aus Rezensionen bei amazon:

Und endlich liegt ein Werk vor, das sich differenzierter, präziser, lesbarer und mit mehr Tiefgang mit der Materie "vertical development" auseinandersetzt, als die mir bisher bekannte Literatur.

Wer Thomas Binder einmal erleben durfte, der weiß, wie sehr er für dieses Thema steht und mit wie viel Leidenschaft und unglaublicher Tiefe er über dieses wichtige Thema spricht.

Das Buch macht dieses komplexe Thema greifbar und besprechbar. Aus meiner Sicht: 5 Sterne plus!

Verfügbar bei:

Weltweite Forschungen zur Wirksamkeit von Ich-Entwicklung

Hunderte empirischer Studien haben das Modell der Ich-Entwicklung weltweit erforscht und immer wieder bestätigt. In nahezu allen namhaften wissenschaftlichen Journalen finden sich Veröffentlichtungen zu diesen Forschungsergebnissen .

Das Niveau der Ich-Entwicklung ist eines der zentralsten Aspekte eines Menschen. Dieser Teil Ihrer Persönlichkeit beeinflusst Ihr Denken, Fühlen und vor allem Handeln. Ob als Vater, Ehefrau, Berater, HR-Managerin, in der Geschäftsführung oder als Vorstandsvorsitzende.

Manners & Durkin, Journal of Personality Assessment, 77(3), 2001

„… the research conducted in the 20 years since the last review (Loevinger, 1979) has provided further support for the conceptual soundness of ego development theory.“

Bushe & Gibbs, Journal of Applied behavioural science, 26 (3), 1990

„The findings of this study further support a small but growing trend in applied behavioral science toward seriously considerung the notion of adult development when trying to understand and plan for training and development interventions into human systems.

We conclude that a certain level of ego development is necessary to use organisational development behaviors and techniques competently.”

Cook-Greuter, Industrial and Commercial Training, 36 (7), 2004

„… the level of development of the managers, consultants and coaches constrains what they can see and understand and how effective they are in their efforts to help others develop and mature … Generally, postconventional leaders will be in a better position to guide their organizations to successfully change and adapt in complex environments and through turbulent times than conventional leaders.”

Rooke & Torbert, Organization Development Journal, 16 (1), 1998

„… the ego development stage of the CEO and of his or her most trusted advisors is a critical variable influencing the likelihood of successful progressive organizational transformation.”

Bauer & McAdams, Developmental Psychology, 46 (4), 2010

„Higher levels of ED [ego development] involve greater capacities for perspective taking, less defensiveness, and other qualities of psychosocial maturity …

ED levels appear to remain relatively stable throughout much of adulthood (Cohn, 1998). So it seems that emerging adulthood (Arnett, 2000) serves as the last period in which substantial gains in ED are expectable — that after this point, society leaves individuals more or less on their own to cultivate more complex, integrative understandings of their psychosocial lives.”

Rooke & Torbert, Harvard Business Review, 4, 2005

„The leader´s voyage is not an easy one. Some people change little in their lifetimes; some change subbstantially. Despite the undeniably crucial role of genetics, human nature is not fixed.

Those who are willing to work at developing themselves and becoming more self-aware can almost certainly evolve over time into truly transformational leaders …

Corporations that help their executives and leadership teams examine their action logics can reap rich rewards.”

Heaton, Graff & Alexander, Journal of Managerial Psychology, 11 (4), 1996

„Actualizing higher development has positive implications for the performance of the individual and the organization. Therefore procedures which systematically cultivate human maturation can unfold performance potential.”

Melden Sie sich für den I-E-Profil Newsletter an!

Damit erhalten Sie exklusiven, kostenlosen Zugriff zu unseren Downloads, Publikationen, Literaturempfehlungen und weiteren interessanten Inhalten rund um das Thema Ich-Entwicklung. Selbstverständlich können Sie sich jederzeit wieder abmelden.

DB+
Mit (*) markierte Felder sind Pflichtfelder.
Bei der Verwendung des Formulars stimme ich der Datenschutzerklärung zu.